ZiB-Zentrum für interkulturelle Bildung und Arbeit e.V.

Das Zentrum für interkulturelle Bildung und Arbeit (ZiB) e.V. ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein, der im Jahr 2003 gegründet wurde. Das ZiB e.V. hat derzeit 8 Mitarbeiter, die in den verschiedenen Projekten des Vereins arbeiten. Thematisch liegt unser Schwerpunkt auf Inter- und Transkulturalität in Forschung und Praxis.

Die Integration von Migranten und sozial benachteiligten Menschen ist ein wichtiger Schwerpunkt unserer Arbeit. Wir verstehen Interkulturalität als Querschnittsaufgabe, die wir in unterschiedlichen Kontexten fördern, praktizieren und erforschen. Dazu gehört auch die Erprobung neuer Formen des berufsbegleitenden Lernens und Möglichkeiten zur Integration von Benachteiligten und Migranten durch Arbeit und Lernen am Arbeitsplatz.

Weitere Arbeits- und Kompetenzbereiche des ZiB e.V. sind Grundbildung, Sozialwirtschaft, Umweltbildung und Kulturwissenschaften. Darüber hinaus engagiert sich das ZiB e.V. in verschiedenen regionalen und überregionalen Initiativen wie Grundbildung und Migration.

Von 2009 bis 2012 war die ZiB e.V. Partner im Projekt APRIL (Arbeitsprozessintegriertes Interkulturelles Lernen im Betrieb), finanziert durch das EU-Programm XENOS. Ziel dieses Projektes war es, interkulturelle Kompetenz auf allen Ebenen der Partnereinrichtung BQS zu implementieren und in der Unternehmensphilosophie zu verankern. Dazu gehörten Maßnahmen der Sozialarbeit und der Grundbildung in vielen Arbeitsbereichen, darunter auch die arbeitsbezogene Alphabetisierung für die Gruppe der sozial benachteiligten Arbeitnehmer, darunter viele Migranten aus Polen und dem russischsprachigen Raum.

Von Oktober 2012 bis Dezember 2014 führte das ZiB e.V. ein Projekt zum Thema Analphabetismus und Grundbildung für KMU durch: GRiBS, die "Grundbildungsinitiative für KMU in Schleswig-Holstein". Dieses vom BMBF geförderte Projekt hatte zum Ziel, KMU in Schleswig-Holstein für die Problematik mangelnder Grundbildungskompetenzen ihrer Mitarbeiter zu sensibilisieren.

Bis 2016 war der ZiB e.V. Projektpartner im Erasmus+ Projekt "QualiProSH Electro". In diesem Bildungsprojekt war ZiB e.V. für die Erstellung und Erprobung verschiedener Qualifizierungsbausteine für eine Gesamtqualifizierung verantwortlich, die von ZiB e.V. in Deutschland durchgeführt wird.

Von 2018 bis 2020 leitete die ZiB das Erasmus+ Projekt CHEER - Cultural heritage entrepreneurs. Das Projekt hatte das Ziel, langzeitarbeitslose Menschen zu qualifizieren und ihnen das Wissen zu vermitteln, ein eigenes Unternehmen unter Einbeziehung des kulturellen Erbes zu gründen.

Seit 2020 arbeitet das ZiB in drei Erasmus+ Projekten mit

  1. Cultural heritage 4 all, bei dem es um die Förderung und Sicherung des europäischen Kulturerbes geht,
  2. Open City, in dem Arbeitslose zu Botschaftern werden, die geschult werden und Stadtteile attraktiver machen sollen und
  3. BASICEDU, das eine Online-Lernplattform entwickelt, um die Grundbildung von benachteiligten Menschen zu verbessern.

Das ZiB e.V. ist korporatives Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband, und dem NetzwerkWERK Migration & Integration in Ahrensburg, über die die Projektergebnisse verbreitet werden sollen.

Der ZiB e.V. betreibt auch einen sozialökonomische Lehr- und Lernbetrieb, den BusBegleitService Stormarn. Dort werden Ehrenamtliche aus der Gruppe der sozial Benachteiligten und / oder Migranten/Flüchtlinge / Menschen mit Migrationshintergrund eingesetzt. Ziel ist es, sie in Bereichen zu qualifizieren, die ihnen einen Einstieg in den Arbeitsmarkt ermöglichen.

 

Kontaktperson: Danny FRANKE

Zentrum für interkulturelle Bildung und Arbeit e.V.
Gustav-Delle-Str. 29a
22926 Ahrensburg
GERMANY


Tel.:+49 1512 8826089
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
URL: www.zibev.de